Emscher Landschaftspark
Umbau des Emscher-Systems
Arbeiten im Park
> Neues Wohnen und Stadtteilentwicklung
Kunst, Industriekultur und Tourismus
Soziale Initiativen, Beschäftigung und Qualifizierung


Dörfliche Idylle mitten im Ruhrgebiet: Die vielen Gartenstädte, die traditionellen Arbeitersiedlungen in der Region, haben nach den vielen Siedlungsbau-Sünden der vergangenen Jahrzehnte einen höheren Wohn- und Lebenswert denn je. Zum Glück wurden die meisten Siedlungen gerettet. Bei ihrer Sanierung stand die Mieterbeteiligung im Mittelpunkt. Rund 3.000 Wohnungen im Bestand wurden erhalten und aufgewertet.


IBA '99 >>> zurück zur Begrüßungseite!


Alt- und Neubauten der Siedlung Schüngelberg in Gelsenkirchen (links) und die Gartenstadt-Siedlung Teutoburgia in HerneAlt- und Neubauten der Siedlung Schüngelberg in Gelsenkirchen (links) und die Gartenstadt-Siedlung Teutoburgia in Herne
  Alt- und Neubauten der Siedlung Schüngelberg in Gelsenkirchen (links) und die Gartenstadt-Siedlung Teutoburgia in Herne

Die besonderen Qualitäten des Siedlungsneubaus: Die neuen Wohnungen entstanden unter ökologischen, sozialen, städtebaulichen und ästhetischen Vorzeichen. Moderne ansprechende Architektur mit viel Platz für Kinder - das ist kein Widerspruch. Berücksichtigt wurden in den Projekten die Bedürfnisse Alleinerziehender, Behinderter, älterer Menschen, Kinder. Fertiggestellt wurden 3.000 Wohnungen, von denen ca. 75% öffentlich gefördert sind.

 


Einfach und selber bauen - Kinderfreundliche Siedlung Feldstrasse in Herten
  Einfach und selber bauen - Kinderfreundliche Siedlung Feldstrasse in Herten

Auch an Familien mit kleinem Geldbeutel wurde gedacht. Im Rahmen der Projektreihe "Einfach und selber bauen" arbeiteten sie an ihrem zukünftigen Haus selber mit. Ihre Muskelhypothek sowie vereinfachte und trotzdem intelligente Konstruktionen und Grundrisse helfen Geld zu sparen.


© IBA